Lesungen

LESUNGEN

2017

 

 

 

 

 

Carsten Sebastian Henn

Carsten Sebastian Henn © Mirko Polo
Carsten Sebastian Henn © Mirko Polo

19.01.17 (Do)        19.30 Uhr   - Buchhandlung Leuenhagen & Paris - Carsten Sebastian Henn mit seinem neuen Roman "Der letzte Champagner".

 

Die wichtigsten Champagner-Winzer hat es zu einer historischen Weinprobe an die beschauliche Lahn verschlagen, doch der Abend endet blutig. Antoine de Beychevelle, Erbe des mächtigen Luxuskonzerns Pompadour, wird der Kopf abgeschlagen. Und zwar genau auf die Art, wie man eine Champagnerflasche köpft. Professor Adalbert Bietigheim, Deutschlands einziger Inhaber eines Lehrstuhls für Kulinaristik und Zeremonienmeister des Abends, sieht es als seine Pflicht an, den Mord aufzuklären. Seine Ermittlungen führen ihn zu den riesigen Champagnerflaschen bei Formel-1-Rennen und zum berühmten Marathon durch die Champagne sowie ins prachtvolle Reims, nach Epernay und in Charles de Gaulles Heimatort Colombey-les-Deux-Églises. Sie führen tief in die Geschichte der Champagne, in die Zeit der großen Kriege ...

 

Carsten Sebastian Henn, geboren 1973 in Köln, arbeitet als Schriftsteller, Weinjournalist und Restaurantkritiker. Er ist Chefredakteur des Gault&Millau WeinGuides sowie Redaktionsleiter Deutschland des Weinmagazins Vinum. Er ist Besitzer eines Riesling-Weinbergs in St. Aldegund an der Mosel und ständig auf der Suche nach neuen Gaumenfreuden.

 

Ihr Kostenbeitrag € 9,-

 

 

 

 

 

Christoph Keese

Christoph Keese
Christoph Keese

Sehr herzliche Glückwünsche
zum Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2016!

 

25.01.17 (Mi)        19.30 Uhr   - Buchhandlung Leuenhagen & Paris - Christoph Keese mit seinem neuen Buch "Silicon Germany".

Die schonungslose Bestandsaufnahme unserer Wirtschaft: Wir können alles - außer digital!

Was kann Google, was Volkswagen und Bosch nicht können? Unsere Maschinenbauer, Autoindustrie, Energieversorger, unser Handel, unsere Banken und Dienstleister, aber auch unsere Politiker - Deutschland hat das 21. Jahrhundert mit einem Fehlstart begonnen. Werden wir digitale Provinz oder gelingt uns die Wende zum "Silicon Germany"? In seinem neuen Buch unterzieht Christoph Keese, Autor des Bestsellers "Silicon Valley", die deutsche Wirtschaft einem Praxistest in Sachen Digitalisierung. Konkret und anschaulich zeigt er, wo die Schwachstellen sind und wie wir den Rückstand aufholen können.

 

Christoph Keese, Jahrgang 1964, studierte Wirtschaftswissenschaften und absolvierte die Henri-Nannen-Journalistenschule. Für Axel Springer war er 2013 ein halbes Jahr in Palo Alto. Er ist einer der maßgeblichen Digitalisierungsexperten und ein gefragter Vortragsredner. Sein Buch "Silicon Valley. Was aus dem mächtigsten Tal der Welt auf uns zukommt" wurde ein Bestseller.

Eine gemeinsame Veranstaltung mit der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit.

 

 

Ihr Kostenbeitrag € 7,-

 

 

 

Tom Hillenbrand

Tom Hillenbrand
Tom Hillenbrand

02.02.17 (Do)        19.30 Uhr   - Buchhandlung Leuenhagen & Paris - Tom Hillenbrand mit seinem neuen Roman "Gefährliche Empfehlungen".

Der neue Roman des SPIEGEL-Bestsellerautors Tom Hillenbrand

 

Frankreichs legendärer Gastroführer "Guide Gabin" lädt zu einem rauschenden Fest in seinem neuen Firmenmuseum in Paris, und der Luxemburger Koch Xavier Kieffer ist mittendrin.

Während der Feier verschwindet eines der Exponate – die extrem seltene Ausgabe des "Guide Bleu" von 1939, von der nur wenige Exemplare existieren. Kieffer beginnt, Nachforschungen anzustellen. Bald erfährt er, dass wegen der Sternebibel bereits mehrere Menschen sterben mussten. Aber was ist so gefährlich an einem über siebzig Jahre alten Restaurantführer? Was ist das Geheimnis des blauen Buchs?

 

Tom Hillenbrand, geboren 1972, studierte Europapolitik, volontierte an der Holtzbrinck-Journalisten-schule und war Ressortleiter bei SPIEGEL ONLINE. Seine Sachbücher und Romane – darunter die kulinarischen Krimis mit dem Luxemburger Koch Xavier Kieffer als Ermittler – haben sich bereits Hunderttausende Male verkauft, sind in mehrere Sprachen über setzt und standen auf der SPIEGEL-Bestseller- sowie der Zeit-Bestenliste. Für seinen Roman »Drohnenland« wurde er u. a. mit dem Friedrich-Glauser-Preis für den besten Kriminalroman des Jahres ausgezeichnet.

 

Ihr Kostenbeitrag 10,- €

 

 

 

 

 

 

 

Nicole Staudinger

Nicole Staudinger © Abrossimow
Nicole Staudinger © Abrossimow

09.02.17 (Do)        19.30 Uhr   - Buchhandlung Leuenhagen & Paris - Nicole Staudinger mit ihrem Buch "Schlagfertigkeitsqueen". In jeder Situation wortgewandt und majestätisch reagieren.

Wer kennt sie nicht - Situationen, in denen unsere Schlagfertigkeit gefragt ist, uns die passende Antwort aber wieder mal erst drei Stunden später einfällt. Besonders wir Frauen leiden oft unter der ungewollten Sprachlosigkeit, denn, Hand aufs Herz: Durchsetzungsfähigkeit und Schlagfertigkeit gelten in unserer Gesellschaft nach wie vor als typisch männliche Eigenschaften. Was für uns Damen bleibt? Nett lächeln und Zurückhaltung üben. Doch genau damit macht Nicole Staudinger jetzt Schluss! Die zertifizierte Trainerin analysiert alltägliche Kommunikationssituationen, zeigt Stolperfallen in unserem Verhalten auf und nennt Tipps und Tricks für ein schlagfertiges und selbstbewusstes Auftreten. Damit verschlägt uns in Zukunft so schnell nichts mehr die Sprache!

 

 

Nicole Staudinger arbeitete viele Jahre erfolgreich als Vertrieblerin, bevor sie beschloss, sich als Trainerin selbstständig zu machen. Von ihren Karriereplänen konnte sie auch der Brustkrebs nicht abhalten. Über ihren Kampf mit dem Krebs schrieb sie ihr erstes Buch »Brüste umständehalber abzugeben« (2015), das gleich SPIEGEL-Bestseller wurde. Nach ihrer Genesung nahm sie als zertifizierte Trainerin ihre Selbstständigkeit wieder auf und gibt seitdem unter dem Slogan »Steh deine Frau!« Schlagfertigkeitsseminare für Frauen. Mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen lebt sie in Erftstadt bei Köln.

 

 

Ihr Kostenbeitrag € 10,-

 

 

 

 

Marc Elsberg

Marc Elsberg
Marc Elsberg

17.02.17 (Fr)        19.30 Uhr   - Buchhandlung Leuenhagen & Paris - Marc Elsberg liest aus seinem neuen Wissenschafts- Thriller "Helix".

Sie werden uns ersetzen

Haben Sie die Gene zum Überleben?

Der US-Außenminister stirbt bei einem Staatsbesuch in München. Während der Obduktion wird auf seinem Herzen ein seltsames Zeichen gefunden - von Bakterien verursacht? In Brasilien, Tansania und Indien entdecken Mitarbeiter eines internationalen Chemiekonzerns Nutzpflanzen und -tiere, die es eigentlich nicht geben kann. Zur gleichen Zeit wenden sich Helen und Greg, ein Paar Ende dreißig, die auf natürlichem Weg keine Kinder zeugen können, an eine Kinderwunschklinik in Kalifornien. Der Arzt macht ihnen Hoffnung, erklärt sogar, er könne die genetischen Anlagen ihres Kindes deutlich verbessern. Er erzählt ihnen von einem - noch inoffiziellen - privaten Forschungsprogramm, das bereits an die hundert solcher »sonderbegabter« Kinder hervorgebracht hat, und natürlich wollen Helen und Greg ihrem Kind die besten Voraussetzungen mitgeben, oder? Doch dann verschwindet eines dieser Kinder, und alles deutet auf einen Zusammenhang mit sonderbaren Ereignissen hin - nicht nur in München, sondern überall auf der Welt ...

 

Marc Elsberg wurde 1967 in Wien geboren. Er war Strategieberater und Kreativdirektor für Werbung in Wien und Hamburg sowie Kolumnist der österreichischen Tageszeitung »Der Standard«. Heute lebt und arbeitet er in Wien. Mit seinen internationalen Bestsellern BLACKOUT und ZERO etablierte er sich auch als Meister des Science-Thrillers. Beide Thriller wurden von »bild der wissenschaft« als Wissensbuch des Jahres in der Rubrik Unterhaltung ausgezeichnet und machten ihn zu einem gefragten Gesprächspartner von Politik und Wirtschaft.

 

Ihr Kostenbeitrag €  10,-

 

 

 

 

Boris Reitschuster

Boris Reitschuster
Boris Reitschuster

21.02.17 (Di)        19.30 Uhr   - Buchhandlung Leuenhagen & Paris - Boris Reitschuster stellt sein neues Buch "Putins verdeckter Krieg" vor.

 

Wladimir Putin will Russland wieder zu einem Weltreich machen und arbeitet an einer neuen "Internationalen" der Anti-Demokraten. Boris Reitschuster beschreibt in seinem neuen Buch, wie zerstörerisch Putins Absichten sind und wie groß sein Einfluss im Westen ist. Moskau hat europaweit engste Kontakte in rechts- und linksextreme Szenen geknüpft. Es gibt heute kaum noch ein Land, in dem Putin seinen Einfluss nicht geltend macht. Dabei bedient er sich manipulativer Methoden. Mit Parteispenden, Propaganda und Geheimdiensteinsätzen werden Entscheidungsträger unter Druck gesetzt und erpresst.
In seinem Buch zeichnet Boris Reitschuster ein beunruhigendes, neues Bild: Europa wird von Putin unterwandert. Eine alarmierende Bestandsaufnahme, die zeigt, wie gefährlich Putin mit seinen KGB-Methoden für unsere Demokratie ist.

 

Boris Reitschuster ist geborener Augsburger und gelernter Russe. Nach dem Abitur zog er mit zwei Koffern nach Moskau und schlug sich als Deutschlehrer und Dolmetscher durch. Von 1999 bis 2015 leitete er das Moskauer Büro des Focus; heute lebt er als Publizist in Berlin. 2008 wurde er mit der Theodor-Heuss-Medaille ausgezeichnet.
Seine hochgelobten politischen Sachbücher Putins Demokratur (2006/2014) und die Medwedew-Biographie Der neue Herr im Kreml? (2008) erschienen bei Econ.

 

Eine gemeinsame Veranstaltung mit der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit.

 

Ihr Kostenbeitrag € 7,-

 

 

 

 

 

 

 

 

Stefan Ahnhem

Stefan Ahnhem
Stefan Ahnhem

27.02.17 (Mo)        19.30 Uhr   - Buchhandlung Leuenhagen & Paris - Stefan Ahnhem liest aus seinem neuen Kriminalroman "Minus 18 °".

Schon bei seinem ersten Buch hat Stefan Ahnhem uns völlig begeistert und wir freuen uns, dass er auch mit diesem Buch wieder unser gast sein wird.

Wir können Ihnen einen hoch unterhaltsamen Abend versprechen.

Schauspieler für die deutsche Stimme und Moderation stehen noch nicht fest.

In Helsingborg an der schwedischen Westküste wird ein Auto aus dem Hafenbecken geborgen. Eigentlich wäre der Fall klar: ein Unfall. Doch bei der Obduktion stellt sich heraus, dass der Fahrer schon lange tot war, als das Auto ins Wasser stürzte.

Kommissar Fabian Risk und seine Kollegen untersuchen den mysteriösen Todesfall. Jemand glaubt, den Toten erst letzte Woche gesehen zu haben. Wie ist das möglich? Risk hat einen Verdacht, aber der ist so absurd, dass er ihn zunächst selbst nicht glauben will.

Eins ist allerdings sicher: Es wird noch weitere Opfer geben, ein Serienmörder ist am Werk. Nur durch Zufall ist die Polizei jetzt auf seine Spur gekommen. Der Tote im Hafenbecken war nicht das erste Opfer, und noch lange nicht das letzte ...

 

Stefan Ahnhem ist einer der erfolgreichsten Krimiautoren Schwedens. Seine Bücher sind allesamt Bestseller und preisgekrönt. Mit seinem Debüt Und morgen du schaffte er auf Anhieb den Sprung auf die Bestsellerliste. Bevor Ahnhem begann, selbst Krimis zu schreiben, verfasste er Drehbücher unter anderem für die Filme der Wallander-Reihe. Er lebt mit seiner Familie in Stockholm.

 

Ihr Kostenbeitrag € 14,-

 

 

 

Mechtild Borrmann

Mechtild Borrmann
© Annika Ettrich
Mechtild Borrmann

2.03.17(Do)        19.30 Uhr  - Buchhandlung Leuenhagen & Paris - Mechtild Borrmann  liest aus ihrem neuen Kriminalroman "Trümmerkind".

 

Familiengeschichte, Kriminalhandlung und zeitgeschichtlicher Hintergrund - in ihrem fein konstruierten und spannenden Roman verwebt Mechtild Borrmann die bis heute ungeklärten Trümmermorde in Hamburg aus dem Jahr 1947 in eine dramatische Geschichte.


Agnes Dietz und ihre Kinder, der 11jährige Hanno und seine kleine Schwester Wiebke, überleben die Bombenangriffe im Jahr 1943 in Hamburg nur knapp. Zusammengepfercht wohnen sie seither im Parterrezimmer ihres ansonsten ausgebombten Hauses. In den Jahren, die folgen, geht Agnes Steine klopfen, während Hanno in den Trümmern nach Altmetall und sonstigen brauchbaren Teilen sucht, die sich auf dem Schwarzmarkt verkaufen lassen. In einem der Trümmerkeller entdeckt Hanno eine tote Frau, sagt jedoch nichts zu der auf der Straße mit dem Handkarren wartenden Wiebke. Sie hat einen herumirrenden, kleinen Jungen aufgesammelt. Er ist erstaunlich gut gekleidet, aber er spricht kein Wort. Auf ihre Vermissten-anzeigen meldet sich niemand und so wächst der kleine Junge, den sie Johannes nennen, bei den Dietzes auf.
Jahre später kommt Johannes durch Zufall einem grauenhaften Verbrechen auf die Spur, das auf fatale Weise mit seiner eigenen Familiengeschichte verknüpft ist.

 

Mechtild Borrmann, geboren 1960, lebt in Bielefeld. Bevor sie sich dem Schreiben von Kriminalromanen widmete, war sie als Erzieherin, Gestalttherapeutin, Tanz- und Theaterpädagogin und als Gastronomin tätig. Seit 2011 ist Frau Borrmann freie Schriftstellerin und Mitherausgeberin des Literaturmagazins “Tentakel”.
Für ihre Romane wurde sie vielfach ausgezeichnet: Deutscher Krimi-Preis 2012 für "Wer das Schweigen bricht" sowie Platz 1 der KrimiZEIT-Bestenliste im August 2011. Als erste deutsche Autorin wurde Mechtild Borrmann für "Der Geiger" mit dem französischen Publikumspreis Grand Prix des Lectrices der Zeitschrift ELLE ausgezeichnet. 2015 wurde sie mit "Die andere Hälfte der Hoffnung" für den Friedrich-Glauser-Preis 2015 nominiert.

Diesen Krimi haben inzwischen mein Vater und mehrere Mitarbeiter gelesen und sind völlig begeistert!

 

Ihr Kostenbeitrag € 9,-

 

 

 

 

Silvia Engel

Silvia Engel
Silvia Engel

09.03.17 (Do)        19.30 Uhr  - Buchhandlung Leuenhagen & Paris - Silvia Engel mit der WeinLese.

 

Der beliebte Krimiabend mit Silvia Engel.

Diesmal wird uns Frau Engel wieder ihre Krimis vorstellen.

Wir sind gespannt, welche Bücher sie uns empfehlen wird.

Freuen Sie sich auf einen interessanten und unterhaltsamen Abend bei einem schönen Glas Wein.

 

Ihr Kostenbeitrag € 5,-

 

 

 

 

Gerhard Henschel

Gerhard Henschel
Gerhard Henschel

16.03.17 (Do)        19.30 Uhr   - Buchhandlung Leuenhagen & Paris - Gerhard Henschel mit seinem neuen Buch "Arbeiterroman".

 

 

Gerhard Henschel, geboren 1962, lebt als freier Schriftsteller bei Berlin. Sein Briefroman Die Liebenden (2002, jetzt neu als Atlantik Taschenbuch) begeisterte die Kritik ebenso wie die Abenteuer seines Erzählers Martin Schlosser: Kindheitsroman (2004), Jugendroman (2009), Liebesroman (2010), Abenteuerroman (2012) und Bildungsroman (2014). Künstlerroman ist der sechste Teil seiner Chronik, die er entlang des Lebens von Martin Schlosser erzählt. Henschel ist außerdem Autor zahlreicher Sachbücher. Er wurde 2012 mit dem Hannelore-Greve-Literaturpreis ausgezeichnet und 2013 mit dem Nicolas-Born-Preis. 

 

Weitere Informationen folgen.

 

 

Ihr Kostenbeitrag € 10,-

 

 

Carsten Jensen

28.03.17 (Di)        19.30 Uhr   - Buchhandlung Leuenhagen & Paris - Carsten Jensen mit seinem neuen Buch "Der erste Stein".

Die Moderation übernimmt Ulrich Sonnenberg, der Schauspieler, der den deutschen Part liest, steht noch nicht fest.

Der Antikriegsroman von einem der schärfsten Gegner des militärischen Engagements des Westens in Afghanistan.

In einem Militätcamp in Afghanistan trifft ein Zug dänischer Soldaten ein, 24 Männer und die Soldatin Hannah unter der Führung des charismatischen Rasmus Schrøder. Alle sind hoch motiviert, hervorragend ausgebildet und abenteuerhungrig. Doch die Tage fließen monoton dahin, bis durch eine Landmine zwei Männer sterben und eine sich immer schneller drehende Spirale der Gewalt in Gang gesetzt wird. Als schließlich Schrøder die Truppe verrät, gerät alles außer Kontrolle.

Der erste Stein ist ein großes Epos über Menschen in den Fängen des Krieges und über Freundschaft, Liebe, Verrat und den Tod.

 

 

Carsten Jensen, geboren 1952, wuchs in Marstal auf der dänischen Insel Æro auf. Er studierte in Kopenhagen Literaturwissenschaft und arbeitet seither als Journalist und Kritiker. Er gilt als einer der profiliertesten Essayisten Dänemarks. Sein literarisches Schaffen begann er Mitte der neunziger Jahre.

Für die Recherche an "Der erste Stein" verbrachte eer längere Zeit in Afghanistan. Der Roman und Hörbuch wurden mit mehreren dänischen Preisen bedacht.

 

Ihr Kostenbeitrag € 14,-

 

 

 

 

Hanns-Josef Ortheil

Hanns-Josef Ortheil
Hanns-Josef Ortheil

05.04.17 (Mi)        19.30 Uhr   - in der Apostelkirche - Hanns-Josef Ortheil liest aus seinem neuen Buch "Was ich liebe - und was nicht".

Ein Buch über die Lebenskunst - und über die Kunst, sein Leben zu führen.

Was ich liebe - und was nicht« ist ein Buch über die literarische Lebenskunst Hanns-Josef Ortheils: über seine Vorlieben beim Wohnen und Reisen, beim Essen und Trinken, beim Hören von Musik und dem Anschauen von Filmen. Und es ist zugleich weit mehr: ein Buch über die Kunst, ein Leben zu führen. In seinem neuen Buch erzählt Hanns-Josef Ortheil von seinen Lebensthemen. Entlang zentraler Stichworte wie Wohnen, Reisen, Essen und Trinken, Film, Jahreszeiten oder Musik geht er den vielfältigen Facetten einer literarischen Lebenskunst auf den Grund, die so etwas wie die Basis für seine literarischen Werke bildet. In kurzen, erzählenden und essayistischen Texten werden diese Passionen nicht nur beschrieben, sondern auch nach ihrer Herkunft und vor allem danach befragt, was sich hinter ihnen verbirgt. Warum hasst Ortheil Frühstückbüffets, und warum hört er beim Schreiben ausschließlich Klaviermusik aus den Zeiten vor 1750? Wieso gefällt ihm eine so spröde TV-Sendung wie das »Alpenpanorama«, und warum wird er wohl nie nach Japan reisen, vielleicht aber einmal ein Buch über Japan schreiben? "Was ich liebe - und was nicht" steht in der Tradition der klassischen Bekenntnisliteratur, der "Confessiones". Es ist ein Buch, das - fast zeitgleich zum 65. Geburtstag des Autors im November 2016 - auf besonders intensive Lebensmomente zurückblickt, aber auch Pläne, Wünsche und Träume für die Zukunft entwirft.

 

Hanns-Josef Ortheil wurde 1951 in Köln geboren. Er ist Schriftsteller, Pianist und Professor für Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim. Seit vielen Jahren gehört er zu den bedeutendsten deutschen Autoren der Gegenwart. Sein Werk ist mit vielen Preisen ausgezeichnet worden, darunter dem Thomas-Mann-Preis der Hansestadt Lübeck und zuletzt dem Stefan-Andres-Preis. Seine Romane wurden in über zwanzig Sprachen übersetzt.

 

Ihr Kostenbeitrag € 12,-

 

 

 

 

Hans Rath und Edgar Rai

Hans Rath und Edgar Rai (C) Alexander Hörbe
Hans Rath und Edgar Rai  (C) Alexander Hörbe

25.04.17 (Di)        19.30 Uhr   - Buchhandlung Leuenhagen & Paris - Hans Rath und Edgar Rai stellen ihren Kriminalroman "Bullenbrüder" vor.

Zwei Brüder auf verschiedenen Seiten des gesetzes: Eine grandiose Krimikomödie von einem brillianten Autorenduo.

Holger Brinks, Kriminalhauptkommissar der Mordkommission, ist immer korrekt, manchmal sogar spießig. Sein Bruder Charlie hingegen schlägt sich als Privatschnüffler durchs Leben und passt seine Vorgehensweise gerne den Umständen an. Vorschriften sind da eher hinderlich. Gerade hat ihn mal wieder eine Exfreundin vor die Tür gesetzt, und so bittet er Holger für ein paar Tage um Unterschlupf. Der wird ihm gewährt - im Gartenhaus. Holger selbst plagen gerade berufliche Sorgen. Der Adlatus des Berliner Unterwelt-Bosses Bobby Schütz wurde tot im Aufzug eines Berliner Luxushotels gefunden. Mit im Aufzug: ein Koffer voller Kokain. Pikanterweise hat auch Charlie Verbindungen zu Schütz und seinem Clan. Verbindungen, die Holger für sich nutzen könnte. Aber dafür müsste er sich auf Charlies Methoden einlassen - und seinen eigenen Kopf riskieren ...

 

Hans Rath, geboren 1965, studierte Philosophie, Germanistik und Psychologie in Bonn. Er lebt mit seiner Familie in Berlin, wo er unter anderem als Drehbuchautor tätig ist. Zwei Bände seiner Romantrilogie um den Mittvierziger Paul Schubert wurden fürs Kino adaptiert. Seine aktuellen Bücher aus der Reihe "Und Gott sprach" sind ebenfalls Bestseller.

Edgar Rai, geboren 1967, wurde mehrerer Schulen verwiesen, ging ein Jahr nach Amerika und studierte Musikwissenschaften und Anglistik in Marburg und Berlin. Er arbeitete unter anderem als Drehbuchautor, Basketballtrainer, Chorleiter, Handwerker und Onlineredakteur. Seit 2001 ist er freier Schriftsteller und hat unter anderem die Romane "Nächsten Sommer" und "Etwas bleibt immer" veröffentlich. Edgar Rai hat drei Kinder und lebt in Berlin.

 

Ihr Kostenbeitrag € 14,- inkl. Getränke

 

 

 

Günther Maria Halmer

Günther Maria Halmer
Günther Maria Halmer

10.05.17 (Mi)        19.30 Uhr   - Buchhandlung Leuenhagen & Paris -  Günther Maria Halmer liest aus seinem Buch "Fliegen kann jeder". Ansichten eines Widerborstigen.

Die Autobiografie des beliebten Schauspielers

Günther Maria Halmer gehört zu den beliebtesten deutschen Schauspielern. Sein Weg zum Ruhm war indes steinig. Als Sohn eines strengen Vaters wurde er zum Widerborstigen, der überall rausflog: aus dem Gymnasium, aus dem Militär, aus der Hotelfachschule. Heuchelei und Anpassung waren ihm immer fremd. Das stählte seinen Sinn für Wahrhaftigkeit, bescherte ihm aber auch viele Niederlagen. Schon als Junge war er begeistert von Theater und Kino. Und nachdem er in Kananda in einem Asbestbergwerk geschuftet hatte, fand er seine Bestimmung: Er wurde Schauspieler. Als Helmut Dietl ihn als nichtsnutzigen Tagträumer "Tscharlie" für seine Serie Münchner Geschichten engagierte, wurde er Kult. Seitdem ist er eine feste Größe im deutschen Film und hat auch in Hollywood an der Seite von Meryl Streep, Omar Sharif oder Ben Kingsley gespielt. Günther Maria Halmer erzählt all das offen und ehrlich. Man kann oft hinfallen, und man kann immer wieder aufstehen, so seine Erkenntnis. Denn letztendlich sind es nicht die Siege, sondern die Niederlagen, die am Ende unsere Erfolge ausmachen.

 

Günther Maria Halmer, geboren 1943 in Rosenheim, versuchte sich zunächst im Hotelfach und beim Finanzamt, bevor er die Schauspielschule in München besuchte. Engagements an großen Theatern schlossen sich an. Mit Helmut Dietls Münchner Geschichten, in denen er den "Tscharlie" spielte, begann seine Film- und Fernsehkarriere, die ihn bis nach Hollywood führte.

 

Ihr Kostenbeitrag € 12,-