Lister Meile 39 • 30161 Hannover
Telefon (0511) 31 30 55 • Fax (0511) 31 30 10
E-Mail kontakt@leuenhagen-paris.de
Mo.-Fr. 09.30 - 19.00 Uhr • Sa. 10.00 - 16.00 Uhr
Bücher, Ebooks und mehr zu jeder Zeit in unserem
 ONLINESHOP
bestellen und in der Buchhandlung abholen oder nach Hause liefern lassen!
☰ MENÜ

 

Unsere Lesungen

Hier finden Sie eine Übersicht über unsere Lesungen und Veranstaltungen.

Vergangene Veranstaltungen finden sich unter diesem Link.

Sommerpause

Unsere Lesungen


Lesung mit Ursula Gräfe am 30.08.2018

Unsere Lesungen
DIE_ERMORDUNG_DES_COMMENDATORE_BAND_1_

30.08.18 (Do), 19.30 Uhr – Buchhandlung Leuenhagen & Paris

Großer Murakami Abend mit Ursula Gräfe.

Ursula Gräfe übersetzt die Romane Haruki Murakamis ins Deutsche.

Sie wird uns die Bücher von Haruki Murakami vorstellen u.a. „Die Ermordung des Commendatore 01“ und den neuen Band  „Die Ermordung des Commendatore 02“

Selbstverständlich wird sie auch über die anderen Bücher von Murakami reden und wir erwarten einen interessanten Abend.

Für alle Murakami Fans und für die, die es werden wollen eine Pflichtveranstaltung.

 

Ursula Gräfe

Ursula Gräfe
© privat

Ursula Gräfe, geboren 1956, hat in Frankfurt am Main Japanologie und Anglistik studiert. Aus dem Japanischen übersetzte sie u. a. den Nobelpreisträger Kenzaburo Oe, außerdem Yoko Ogawa und Hiromi Kawakami.

 

 

 

Ihr Kostenbeitrag € 9,-


Lesung mit Georg Thiel am 03.09.2018

Unsere Lesungen
Jud 9783992001996

03.09.18 (Mo), 19.30 Uhr – Buchhandlung Leuenhagen & Paris

Georg Thiel mit seinem neuen Roman „Jud“.

Man muss sich seiner Vergangenheit stellen. Das ist eine Naturnotwendigkeit. Dazu muss man Freud nicht gelesen haben.

Die Beziehung des mäßig erfolgreichen Fotografen Titus Strings ist gerade am Scheitern. Da kommt der Auftrag, die Brüsseler Weltausstellung zu fotografieren, wie gerufen. Als Titus dort nach einer turbulenten Par-force-Tour im österreichischen Pavillon zusammenbricht, setzen ihn der geschwätzige Feuilletonist Rupert und die ebenso resolute wie attraktive Hostess Erika in einen Zug nach Wien. Er soll sich dort seiner unaufgearbeiteten Vergangenheit als Kriegsflüchtling und Naziopfer stellen. Während er in Wien mit längst besiegt geglaubten Dämonen ringt, entdeckt er in einer Zeitschrift ein Foto aus dem März 1938: Ein junger Mann wird von einem Nazi-Schergen gezwungen, „Jud“ auf die Fassade eines Hauses zu schreiben. In dem Opfer erkennt er sich selbst. Doch wer ist der Täter? Titus macht sich auf die Suche …

Auf diese Lesung freuen wir uns besonders, da wir das Buch mit großer Begeisterung gelesen haben und es zu unseren Lieblingsbüchern zählt.

 

Georg Thiel

Georg Thiel
© Johannes Tichy

Georg Thiel, geboren 1971, lebt in Ermangelung anderer Fähigkeiten als freier Autor und Ausstellungskurator in Wien. „Jud“ ist nach „Im Labyrinth des Unglücks“ (2010) sein zweiter Roman.

 

 

 

 

Ihr Kostenbeitrag € 9,-


Lesung mit Andreas Föhr am 06.09.2018

Unsere Lesungen
Föhr, Eifersucht

Lesung 06.09.18 (Do), 19.30 Uhr – Buchhandlung Leuenhagen & Paris

Andreas Föhr mit seinem neuen Justiz-Krimi „Eifersucht“. Ein neuer Fall für Rachel Eisenberg.

Ein zweiter Fall für die taffe Münchner Anwältin Rachel Eisenberg. Mit dieser Anwältin, die jeden juristischen Kniff kennt und auch nicht vor ungewöhnlichen Ermittlungsmethoden zurückschreckt, hat Spiegel-Bestsellerautor Andreas Föhr – selbst promovierter Jurist – eine taffe und hochsympathische Frauenfigur und Ermittlerin geschaffen, die in seinem neuen Justiz-Krimi „Eifersucht“ überzeugt.
Judith Kellermann, die Mandantin von Anwältin Rachel Eisenberg soll ihren Lebensgefährten, Eike Sandner aus Eifersucht ermordet haben. Sämtliche Indizien sprechen dafür, dass sie für die Explosion in einem Vorort von München, bei der Sandner ums Leben kam, verantwortlich ist. Judith Kellermann beteuert ihre Unschuld, doch die Geschichte, die sie der Anwältin erzählt, klingt ausgesprochen merkwürdig. Und Eifersucht könnte durchaus eine Rolle gespielt haben, hatte Eike Sandner doch eine heiße Affäre.
Während Rachel sich auf den Prozess vorbereitet, streckenweise als Ermittlerin fungiert, um die Hintergründe von Sandners Tod zu recherchieren, entdeckt die Angeklagte in einer Zeitschrift ein Foto, das ihrer Meinung nach den „verstorbenen“ Lebensgefährten zeigt. Auf einer griechischen Insel, quicklebendig. Doch der Prozess läuft bereits, die Zeit drängt. Rachel Eisenberg gelingt es, den Mann auf dem Foto ausfindig zu machen. Bevor dieser jedoch vor Gericht aussagen kann, wird er ermordet…

Als gelernter Jurist gelingt Andreas Föhr, der bisher mit seiner sehr erfolgreichen Serie um das Tegernseer Ermittler-Duo Wallner & Kreuthner begeisterte, mit Eifersucht“ erneut ein hochspannender Justiz-Krimi, der dem Leser überraschende Einblicke in das Justizwesen liefert. Ein raffinierter Plot, unerwartete Wendungen und die starke Frauenfigur Rachel Eisenberg sorgen für fesselndes Lese-Vergnügen.

 

Andreas Föhr

Andreas Föhr
© Jana Kay

Andreas Föhr, Jahrgang 1958, gelernter Jurist, arbeitete einige Jahre bei der Rundfunkaufsicht und als Anwalt. Seit 1991 verfasst er erfolgreich Drehbücher für das Fernsehen, mit Schwerpunkt im Bereich Krimi. Zusammen mit Thomas Letocha schrieb er u.a für „SOKO 5113“, „Ein Fall für zwei“ und „Der Bulle von Tölz“. Seine preisgekrönten Kriminalromane um das Ermittlerduo Wallner & Kreuthner stehen regelmäßig monatelang unter den Top 10 der Bestsellerlisten. Zuletzt „Schwarzwasser“ – Platz 1 der Spiegelbestsellerliste. „Eisenberg“ ist der Auftakt einer neuen Serie, die zukünftig im Wechsel mit „Wallner&Kreuthner“ erscheinen wird. Mit Anwältin Rachel Eisenberg hat der Bestsellerautor eine Figur geschaffen, die nicht nur sein juristisches Fachwissen teilt, sondern auch den Glauben daran, dass jeder, ob schuldig oder nicht, einen Verteidiger verdient.

 

Ihr Kostenbeitrag € 9,-


Lesung mit Max Bentow am 13.09.2018

Unsere Lesungen
Bentow "Schmetterlingsjunge"

Lesung 13.09.18 (Do), 19.30 Uhr – Buchhandlung Leuenhagen & Paris

Max Bentow mit seinem neuen Psychothriller „Der Schmetterlingsjunge“. Ein neuer Fall für Nils Trojan.

Der Berliner Kommissar Nils Trojan hat schon vieles gesehen, aber als er den Tatort in Kreuzberg betritt, traut er seinen Augen kaum: Die Frau, die ermordet wurde, liegt entkleidet auf dem Bett, ihren Rücken ziert das farbenprächtige Gemälde eines riesigen Schmetterlings. Nur zwei Tage später ereignet sich ein weiterer Mord, wieder hinterlässt der Täter sein bizarres Kunstwerk auf dem Körper des Opfers. Verzweifelt versucht Trojan, die verborgene Botschaft des Mörders zu entschlüsseln, doch sein Gegner hat ihn längst in ein perfides Verwirrspiel verstrickt. Und Trojan weiß – er muss die Obsession begreifen, die den Täter treibt, wenn er das grausame Töten beenden will …

 

Max Bentow

Max Bentow
© Urban Zintel

Max Bentow wurde in Berlin geboren. Nach seinem Schauspielstudium war er an verschiedenen Bühnen tätig. Für seine Arbeit als Dramatiker wurde er mit zahlreichen renommierten Preisen ausgezeichnet. Seit seinem Debütroman „Der Federmann“ hat sich Max Bentow als einer der erfolgreichsten deutschen Thrillerautoren etabliert, alle seine Bücher waren große SPIEGEL-Bestseller-Erfolge.

 

 

Ihr Kostenbeitrag € 9,-


Lesung mit Marco Göllner am 18.09.2018

Unsere Lesungen
9783499633836 Oma Martha und ich

Lesung 18.09.18 (Di), 19.30 Uhr – Buchhandlung Leuenhagen & Paris

Marco Göllner mit seinem Buch „Oma Martha und ich“. Geschichten über die Königin der Großmütter.

Oma Martha roch immer gleich (4711), ließ ihre Zähne nachts im Becher schlafen und puderte alles, was nach Ausschlag aussah: ihr offenes Bein, Kinderhintern und jahrelang das Gesicht meines Bruders, bis Oma feststellte: „Das soll woh’ so sein.“

Marco Göllner wuchs bei Oma Martha auf, einem echten Original der Generation Kittelschürze, in einem Haushalt, in dem sich auf eines verlassen werden konnte: Omma hatte alle im Griff. Sein Buch ist eine zauberhaft geschriebene Liebeserklärung an die Frau, die ihm alles mitgab, was fürs Leben wichtig ist. (Und was sie ihm nicht mitgab, war auch nicht wichtig.)

 

Marco Göllner

Marco Göllner

Marco Göllner ist Lipper und fünf Jahre alt. Beides bis heute. Geboren wurde er 1971 im bekloppten Herford (Preußen!), weil sein Vater sich verfahren hatte. Großgeworden allerdings ist er in Bad Salzuflen, Ortsteil Aspe, (Lippe!), wo er die ersten Lebensjahre bei seiner Oma Martha verbrachte. Heute lebt er im Teutoburger Wald und in Berlin und ist seit Jahren Superheld im Sparten-Medium Hörspiel – als Regisseur und Autor. Der strammen Masse wurden er und seine Stimme durch die Intros von „Fest & Flauschig“ bekannt, dem Podcast von Jan Böhmermann und Olli Schulz.

 

Ihr Kostenbeitrag € 9,-

 


Lesung mit Andreas Winkelmann am 20.09.2018

Unsere Lesungen
Winkelmann "Das Haus der Mädchen"

20.09.18 (Do), 19.30 Uhr – Buchhandlung Leuenhagen & Paris

Andreas Winkelmann mit seinem neuen Thriller „Das Haus der Mädchen“.

Schweig, um zu leben.

Leni kommt nach Hamburg, um dort ein Praktikum zu machen. Über eine Zimmervermittlung mietet sie sich in einer Villa am Kanal ein. Schnell freundet sie sich mit ihrer Zimmernachbarin an – aber die ist am nächsten Morgen spurlos verschwunden. Weil ihr das merkwürdig vorkommt, sucht sie nach ihr.
Freddy Förster, früher erfolgreicher Geschäftsmann, ist inzwischen auf der Straße gelandet. Zufällig beobachtet er, wie jemand einen Mann am Steuer seines Autos erschießt. Um nicht zum nächsten Opfer zu werden, sucht er den Mörder.
Bis er auf Leni trifft, die das Verschwinden ihrer neuen Freundin nicht hinnehmen will. Bald begreifen die beiden, dass ihre beiden Fälle mehr miteinander zu tun haben, als ihnen lieb ist – und dass sie in großer Gefahr schweben…

 

Andreas Winkelmann

Andreas Winkelmann
(C) Rowohlt

Andreas Winkelmann, geboren 1968 in Niedersachsen, ist verheiratet und hat eine Tochter. Er lebt mit seiner Familie in einem einsamen Haus am Waldrand nahe Bremen. Wenn er nicht gerade in menschliche Abgründe abtaucht, überquert er zu Fuß die Alpen, steigt dort auf die höchsten Berge oder fischt und jagt mit Pfeil und Bogen in der Wildnis Kanadas.

 

 

Ihr Kostenbeitrag € 9,-

 


Lesung mit Carmen Korn am 27.09.2018

Unsere Lesungen
Carmen Korn "Zeitenwende"

27.09.18 (Do), 19.30 Uhr – Buchhandlung Leuenhagen & Paris

Carmen Korn mit  dem dritten Band der Jahrhundert-Trilogie „Zeitenwende“.

Vier Frauen. Hundert Jahre Deutschland – der fulminante Abschluss von Carmen Korns Jahrhundert-Trilogie.

Frühling 1970: Henny Unger steht ein runder Geburtstag bevor. So alt wie das Jahrhundert wird sie. Beim Gartenfest an ihrer Seite: die Freundinnen Käthe, Lina und Ida – wie seit Jahrzehnten schon. Doch längst hat sich der Kreis der Gratulanten erweitert. Aus den vier Freundinnen sind Mütter und Großmütter geworden. Hennys Enkelin Katja reist als Fotoreporterin zu den Krisenherden der Welt. Eine enge Freundschaft verbindet sie mit Florentine, Idas glamouröser Tochter, die als Fotomodell Teil des internationalen Jetsets ist. Dabei zieht es sie immer wieder an die Alster und zu den beiden Männern, die sie liebt. Und auch Ruth, Käthe und Rudis Adoptivtochter, ist eine feste Größe im Freundschaftsbund geworden. Die engagierte junge Journalistin sympathisiert jedoch mit der neugegründeten Roten Armee Fraktion. Ihre Eltern und Freundinnen müssen hilflos miterleben, wie sie in den Untergrund geht – nicht zuletzt aus Liebe zu einem Mann. Und auch bei Katja nimmt die Liebe keinen geraden Weg. Bei einem Besuch in Berlin lernt sie einen ostdeutschen Schauspieler kennen. Weil für ihn die Ausreise keine Option ist, bleiben nur heimliche Treffen in Prag und Budapest. Bis im November 1989 die Berliner Mauer fällt und das Land in einen Taumel versetzt, dessen Auswirkungen bis nach Uhlenhorst reichen …

Carmen Korns Trilogie über vier Freundinnen aus Hamburg-Uhlenhorst, ihre Kinder und Enkelkinder begeistert Leser seit Band 1.

In „Zeitenwende“, dem Abschluss der Jahrhundert-Trilogie, spannt Carmen Korn den Bogen vom Deutschen Herbst über die Wiedervereinigung bis zur Jahrtausendwende.

 

Carmen Korn

Carmen Korn
© Jörg Brockstedt

Carmen Korn wurde 1952 in Düsseldorf als Tochter des Komponisten Heinz Korn geboren. Nach ihrer Ausbildung an der Henri-Nannen-Schule arbeitete sie als Redakteurin u.a. für den «Stern». Sie ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

 

Ihr Kosten beitrag € 9,-

 


Lesung mit Gabriel Tallent am 27.09.2018

Unsere Lesungen
Gabriel Tallent

27.09.2018 (Do), 19.30 Uhr Pelikan TintenTurm, Pelikanplatz 21, 30177 Hannover

Gabriel Tallent liest aus seinem Debutroman „Mein Ein und Alles“.

Den deutschen Part liest die Schauspielerin Anna Thalbach, die Moderation für den Abend steht noch nicht fest.

Dieser Roman über ein junges Mädchen hat Amerikas Leserschaft überwältigt und gespalten. Denn Turtle Alveston, so verletzlich wie stark, ist eine der unvergesslichsten Heldinnen der zeitgenössischen Literatur. Sie wächst weltabgeschieden in den nordkalifornischen Wäldern auf, wo sie jede Pflanze und jede Kreatur kennt. Auf tagelangen Streifzügen in der Natur sucht sie Zuflucht vor der besitzergreifenden Liebe ihres charismatischen und schwer gestörten Vaters. Erst als sie ihren Mitschüler Jacob näher kennenlernt und wahre Freundschaft erfährt, beginnt die Befreiung aus seinen Klauen.

Gabriel Tallents Debut ist von eindringlicher Wucht und zugleich Zartheit, eine neue Stimme, die niemanden kalt lässt.

„Als Leser schlägt einem das Herz bis zum Hals und man hofft nichts inständiger, als dass Turtle durchkommen möge. Intensiv und lebendig.“ Marie Claire

 

Gabriel Tallent

Gabriel Tallent
© Alex Adams Photography

Gabriel Tallent, geboren 1987 in New Mexico, wuchs in der Nähe von Mendocino mit zwei Müttern in einem sehr liberalen Umfeld auf. Nach seinem Universitätsabschluss 2010 führte er zwei Sommer lang Gruppen mit Jugendlichen durch die Wildnis der Nordpazifischen Küste. Gabriel Tallent lebt heute in Salt Lake City.

 

 

Anna Thalbach

Anna Thalbach
© Markus Nass Fotografie

 

Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem

PELIKAN TintenTurm

Wegbeschreibung

 

 

Karten nur über uns, Ihr Kostenbeitrag € 14,-

 

 


Lesung mit Vera Buck am 8.10.2018

Unsere Lesungen
Vera Buck, Das Buch der vergessenen Artisten

08.10.18 (Mo), 19.30 Uhr – Buchhandlung Leuenhagen & Paris

Vera Buck mit ihrem neuen Roman „Das Buch der vergessenen Artisten“.

Die wundersame Welt des Jahrmarkts, dramatische Zeiten und eine Liebe, die auch die größte Dunkelheit erhellt …

Deutschland, 1902. Mathis ist der dreizehnte Sohn eines Bohnenbauern, sein Leben zwischen Äckern und Feldern scheint vorherbestimmt. Erst als der Jahrmarkt im Dorf Einzug hält, bekommt Mathis eine Ahnung von der großen, weiten Welt jenseits der Hügel, die den Ort umgeben. Eine Welt, in der elektrische Wunder, Kuriositäten und schillernde Showbühnen auf ihn warten und in der auch er einen Platz haben will. Zusammen mit den Schaustellern begibt sich Mathis auf eine außergewöhnliche Reise.

Nach über dreißig Jahren als Röntgenkünstler lebt Mathis mit seiner Partnerin, der Kraftfrau Meta, in einer Wohnwagensiedlung am Rande Berlins. Es sind düstere Zeiten für die Artisten: Auftrittsverbote werden verhängt, Bühnen dichtgemacht. Doch in geheimen Clubs und Künstlertreffs lebt die Vergangenheit weiter. Genau wie in dem Buch, an dem Mathis schreibt – einem Buch, das Geheimnisse birgt und unter keinen Umständen in die falschen Hände geraten darf …

 

Vera Buck

Vera Buck
© Privat

Vera Buck, geboren 1986, studierte Journalistik in Hannover und Scriptwriting auf Hawaii. Während des Studiums schrieb sie Texte für Radio, Fernsehen und Zeitschriften, später Kurzgeschichten für Anthologien und Literaturzeitschriften. Nach Stationen an Universitäten in Frankreich, Spanien und Italien lebt und arbeitet Vera Buck heute in Zürich. Ihr Debütroman „Runa“ wurde von der Presse hochgelobt und für den renommierten Glauser-Preis nominiert.

 

 

 

 

Ihr Kostenbeitrag € 9,-


Lesung mit Anja Jonuleit am 15.10.2018

Unsere Lesungen
Anja Jonuleit Das Nachtfräuleinspiel

15.10.18 (M0), 19.30 Uhr – Buchhandlung Leuenhagen & Paris

Anja Jonuleit mit ihrem neuen Roman „Das Nachtfräuleinspiel“.

Der neue, berührende Roman der Bestsellerautorin.
Diesen „Schmutzigen Donnerstag“ wird die 16-jährige Annamaria niemals vergessen: Ein harmloser Faschingsbrauch wird dem jungen Mädchen zum Verhängnis. Doch was Annamaria – die nach dem frühen Tod der Eltern bei einer nachlässigen und lieblosen Pflegemutter lebt – passiert ist, will keiner glauben. Ihr Schicksal scheint sich zu wenden, als sie im „Haus der glücklichen Familie“ aufgenommen wird. Sie schöpft neue Hoffnung, denn vom Leben in dieser Bilderbuchfamilie hat sie immer geträumt. Dort herrscht Übermutter Liane, die alles perfekt im Griff zu haben scheint, strenge Regeln vorgibt und eine Karriere als Erziehungsberaterin macht. Doch ist Lianes Familienleben wirklich so makellos?

Anja Jonuleit © Martin Hangen

Anja Jonuleit
© Martin Hangen

Anja Jonuleit wurde in Bonn geboren, lebte einige Jahre im Ausland und studierte Italienisch und Englisch. Sie arbeitete als Übersetzerin und Dolmetscherin, bis sie anfing, Romane und Geschichten zu schreiben. Sie lebt mit ihrer Familie in der Nähe von Friedrichshafen.

 

 

Ihr Kostenbeitrag € 9,-


Lesung mit Hanns-Josef Ortheil am 17.10.2018

Unsere Lesungen
Die Mittelmeerreise

17.10.2018 (Mi), 19.30 Uhr Pelikan TintenTurm, Pelikanplatz 21, 30177 Hannover

Hanns-Josef Ortheil liest aus seinem neuen Buch „Die Mittelmeerreise“.

Höhepunkt und Abschluss der Reisen des jungen Hanns-Josef Ortheil: ein einzigartiges Dokument der Welterforschung durch genaues Beobachten, Notieren und Schreiben.

Im heißen Sommer des Jahres 1967 geht Hanns-Josef Ortheil zusammen mit seinem Vater auf große Fahrt. Sie führt auf einem schwer beladenen Frachtschiff von Antwerpen durch die Meerenge von Gibraltar ins Mittelmeer – und weiter bis nach Griechenland und Istanbul. Die langen Tage auf See werden intensiv zur Vorbereitung genutzt. Für den jungen Hanns-Josef Ortheil wird Griechenland zu einem großen Erlebnis, das die im Gymnasium erworbenen Kenntnisse auf eine schwere Probe stellt: Eine jahrhundertealte humanistische Begeisterung trifft auf die Realität des lebendigen neuen Griechenland, aber auch auf noch unbekannte Rituale und Zeichen tiefer orthodoxer Frömmigkeit. Einen besonders starken Zauber entfaltet vor diesem Hintergrund der Abschluss der Reise – die Entdeckung Istanbuls und der islamischen Welt.

 

Hanns-Josef Ortheil

Hanns-Josef Ortheil © Luchterhand Literaturverlag

Hanns-Josef Ortheil wurde 1951 in Köln geboren. Er ist Schriftsteller, Pianist und Professor für Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim. Seit vielen Jahren gehört er zu den bedeutendsten deutschen Autoren der Gegenwart. Sein Werk ist mit vielen Preisen ausgezeichnet worden, darunter dem Thomas-Mann-Preis der Hansestadt Lübeck und zuletzt dem Stefan-Andres-Preis. Seine Romane wurden in über zwanzig Sprachen übersetzt.

 

 

 

 

Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem

PELIKAN TintenTurm

Wegbeschreibung

 

Karten nur über uns, Ihr Kostenbeitrag € 12,-