Lister Meile 39 • 30161 Hannover
Telefon (0511) 31 30 55 • Fax (0511) 31 30 10
E-Mail kontakt@leuenhagen-paris.de
Mo.-Fr. 09.30 - 19.00 Uhr • Sa. 10.00 - 16.00 Uhr
Bücher, Ebooks und mehr zu jeder Zeit in unserem
 ONLINESHOP
bestellen und in der Buchhandlung abholen oder nach Hause liefern lassen!
☰ MENÜ

 

Lesung mit Margarete von Schwarzkopf am 05.12.2019

Lesungsarchiv
Margarete von Schwarzkopf

Leider findet der Termin mit Margarete von Schwarzkopf

aus familiären Gründen nun endgültig nicht statt!

Es tut uns sehr leid!

Die Karten können Sie ohne Eile bei uns zurückgeben.

Sie werden dann erstattet oder beim Kauf verrechnet.

 

 

05.12.19 (Do), 19.30 Uhr  – Buchhandlung Leuenhagen & Paris

Margarete von Schwarzkopf  Neues aus der Bücherwelt.

Frau von Schwarzkopf stellt die wichtigsten Neuerscheinungen aus dem Herbst und Winter vor.

Sicher ist  hier wieder die eine oder andere Anregung für den Nikolausstiefel oder den Gabentisch dabei.

Es wird sicher wieder ein interessanter Abend. Anschließend können Sie gerne noch bei uns ein bisschen stöbern.

 

Ihr Kostenbeitrag € 7,-


Gruselnachmittag am 01.11.2019

Lesungsarchiv

Lust euch zu gruseln?

Dann laden wir euch am 01.11.2019 um 15.30 Uhr zu uns in die Buchhandlung zu einem schaurig-schönen Gruselnachmittag mit Geschichten lesen, basteln und gruseligen Knabbereien ein.

Wer im Kostüm erscheint, erhält von uns eine besondere Überraschung. Unter den kostümierten Gästen verlosen wir drei Gutscheine für unsere Buchhandlung.

 

Eintritt: 4,- € (Kinder) / 6,- € (Erwachsene)

Im Eintrittspreis sind Getränke und Naschereien enthalten.

Altersempfehlung: Kinder von 4 – 8 Jahren.

Mit freudigem Gruseln erwarten euch

Klara und Svenja


Lesung mit Dr. Ha Vinh Tho am 3.12.2019

Lesungsarchiv
Ha Vinh Tho Der Glücksstandard

3.12.19 (Di), 19.30 Uhr – Buchhandlung Leuenhagen & Paris

Ha Vinh Tho mit seinem neuen Buch “Der Glücksstandard.” Wie wir Bhutans Bruttonationalglück praktisch umsetzen können.

Persönlich und gesellschaftlich Glücks-Kompetenz entwickeln durch den “Glücks-Standard” der glücklichsten Nation der Welt.
Doch gibt es denn so etwas wie einen Glücks-Standard? Was zeichnet glückliche Menschen aus? Ha Vinh Tho war in Bhutan viele Jahre zuständig für die Umsetzung des sog. “Bruttonational-Glücks”. Bhutan ist nämlich der einzige Staat auf der Welt, der das “Glück” seiner Bürger nicht am Bruttoinnlandsprodukt misst. Im dortigen “Glücks-Ministerium” zählen andere Qualitäten. Jetzt können wir mit Ha Vinh Tho Selbstreflexion und Achtsamkeit, Sozialkompetenzen für ein liebevolles Miteinander und den verantwortungsvollen Umgang mit der Natur entwickeln, um ein sinnvolles und freudvolles Leben zu führen. Der Glücks-Standard bietet hier tiefe Einsichten und jede Menge Übungen zur Umsetzung sowohl auf der persönlichen Ebene als auch in Unternehmen und Schulen. Das Thema “Achtsamkeit” wird in diesem mit vielen interessanten und nützlichen Sachinformationen angereicherten Ratgeber auf eine neue und authentische Weise umgesetzt. Er hilft zu einer wirklich nachhaltigen Klärung des eigenen Lebens und zu einer Haltung, bei der man auch im modernen Alltag glücklich sein kann.

 

Dr. Ha Vinh Tho c-privat

Dr. Ha Vinh Tho
© privat

Dr. Ha Vinh Tho leitete viele Jahre das Gross National Happiness Center in Thimphu, der Hauptstadt Bhutans. Nun ist er dabei, die Idee des GNH weltweit in Firmen, Schulen und Organisationen zu implementieren. Der gebürtige Vietnamese arbeitete viele Jahre beim Internationalen Roten Kreuz in den Krisenregionen der Erde. Er unterstützt weltweit Hilfsprojekte, ist mit einer Österreicherin verheiratet und lebt Genf.

 

Ihr Kostenbeitrag € 10,-


Lesung mit Ingo Siegner am 27.11.2019

Lesungsarchiv
Der kleine Drache Kokosnuss bei den Römern

27.11.19 (Mi), 16.30 Uhr  – Buchhandlung Leuenhagen & Paris

Ingo Siegner liest aus seinem neuen Buch “Der kleine Drache Kokosnuss bei den Römern”.

Ein aufregendes Zeitreise-Abenteuer im Alten Rom

“Manno, wie gern würde ich mal einen echten Gladiatorenkampf sehen!”, seufzt Oskar, während er und sein Freund Kokosnuss in einem spannenden Comic über das Alte Rom schmökern. Matilda versteht überhaupt nicht, was die Drachenjungen immer am Kämpfen finden, aber dann lässt sie sich doch zu einer Laserphaser-Zeitreise ins Alte Rom überreden. Sie landen in einem Wald vor den Toren Roms, wo sie einen entlaufenen Sklaven treffen. Noch während der Sklave ihnen seine Geschichte erzählt, werden sie von den Häschern des Kaisers gefangen genommen und in die Gladiatorenschule gesteckt …

Ingo Siegner

Ingo Siegner
©-Johann Geils

Ingo Siegner, 1965 in Hannover geboren, wuchs in Großburgwedel auf. Sein “Drache Kokosnuss” zählt zu den bekanntesten Kinderbuch-Figuren Deutschlands. Die Bücher über den kleinen Feuerdrachen sind in viele Sprachen übersetzt. Auch seine Geschichten über “Erdmännchen Gustav” und “Eliot und Isabella” sind bei den Kindern sehr beliebt.

Ingo Siegner lebt als freier Autor und Illustrator mit seiner Frau in Hannover.

 

AUSVERKAUFT

Empfohlen ab 6 Jahre.

 

 

 


Lesung mit Christoph Amend am 18.11.2019

Lesungsarchiv
Wie geht's Deutschland?

18.11.19 (Mo), 19.30 Uhr – Buchhandlung Leuenhagen & Paris

Christoph Amend mit seinem neuen Buch “Wie geht’s dir, Deutschland?”
Was aus dem Land geworden ist, in dem ich aufgewachsen bin.

Vor fünfzehn Jahren hat Christoph Amend die Großväter dieser Republik besucht. Er hat mit Richard von Weizsäcker, Egon Bahr, Hellmuth Karasek, Joachim Fest, Erich Loest und Horst-Eberhard Richter über ihre Erfahrungen mit diesem Land gesprochen. Nun trifft der Chefredakteur des “Zeit-Magazins” Frauen und Männer aller Generationen um herauszufinden, wie es Deutschland heute geht.
Mit den Antworten der Großväter von damals im Kopf besucht er unter anderem Herbert Grönemeyer, Hellmuth Karaseks Tochter Laura, Jens Spahn und das einstige “Mädchen der Nation” Lena Meyer-Landrut, er spricht auch mit seiner eigenen Mutter und seinem Vater und fragt: Was ist aus dem Land geworden, in dem ich groß geworden bin?
Amend fährt an die Orte, in denen Deutschland gerade mit sich ringt. Und er trifft Menschen, die ihm mehr über die Spaltung des Landes erzählen können.
Egon Bahr hatte Christoph Amend damals gesagt: “Der Firnis der Zivilisation ist dünn.” Und Joachim Fest hatte ihm von seine Zweifeln erzählt, ob die Demokratie in Deutschland wirklich heimisch zu machen sei: “Die Bundesrepublik hat Glück gehabt, dass sie bisher keine Krise erlebt hat, die an den Fundamenten wirklich rüttelte.”
Auf seiner Reise durch Deutschland redet Christoph Amend mit besonderen Menschen über ihr Deutschland, von einer 19-Jährigen, die die AfD bereits im Schulunterricht durchgenommen hat bis zu einer 95-Jährigen, die als Flüchtling nach Deutschland kam und heute selbst Angst vor Fremden hat. Und er wird sich mit seinem eigenen 75-jährigen, noch im Krieg geborenen Vater über die politische Lage streiten.
Wie es Deutschland geht und wie es für Deutschland weitergeht – diesen Fragen stellt sich Christoph Amend in seinem neuen Buch.

Christoph Amend

Christoph Amend
© Eckardt

Christoph Amend, 1974 in Gießen geboren, ist Chefredakteur des ZEITmagazins und Herausgeber der Weltkunst, dem Kunstmagazin der ZEIT. Bevor er zur ZEIT wechselte, war er verantwortlich für die Sonntagsbeilage des Berliner Tagesspiegel und stellvertretender Redaktionsleiter des Jetzt-Magazins der Süddeutschen Zeitung. Mit Iris Berben veröffentlichte er 2012 das Buch “Ein Jahr, ein Leben“, 2011 gab er den Band “Die Grünen – das Buch” mit heraus. Für sein Buch “Morgen tanzt die ganze Welt – die Jungen, die Alten, der Krieg” wurde er 2004 mit Hermann-Hesse-Nachwuchspreis ausgezeichnet.

 

Ihr Kostenbeitrag € 10,-

 


Lesung mit Christian Pfeiffer am 20.11.2019

Lesungsarchiv

20.11.19 (Mi), 19.30 Uhr   – in der Apostelkirche

Christian Pfeiffer mit seinem Buch “Gegen die Gewalt”. Warum Liebe und Gerechtigkeit unsere besten Waffen sind.

Der Abend wird von Dirk Roßmann moderiert.

Deutschlands bekanntester Kriminologe zieht Bilanz.

Statistiken zeigen: Deutschland war selten so sicher wie heute. Mit der gefühlten Kriminalitätstemperatur stimmt das aber nicht überein.
Seit über vierzig Jahren beschäftigt sich der bekannte Kriminologe Christian Pfeiffer mit der Gewalt in Deutschland. Egal, ob es um Jugendkriminalität, häusliche Gewalt oder den vermeintlichen Anstieg der Straftaten durch Ausländer geht, Pfeiffer ist ein gefragter Experte. Sein Buch klärt auf: Er zeigt, wo wir im Kampf gegen die Gewalt schon Siege gewonnen haben, aber auch, wo wir uns neuen Herausforderungen stellen müssen. Anhand aktueller Forschungsergebnisse und persönlicher Erfahrungen erklärt Pfeiffer, wie wir diesen begegnen sollten: Mit einem neuen Gemeinsinn, mehr Liebe und Gerechtigkeit – zum Wohle aller.

 

Christian Pfeiffer

Christian Pfeiffer
© Kerstin Wendt

Christian Pfeiffer, geboren 1944, ist Kriminologe und ehemaliger Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen. Von 2000 bis 2003 war Pfeiffer für die SPD niedersächsischer Justizminister. In den Medien ist er ein gefragter Experte, der mit seinen Thesen immer wieder Kontroversen auslöst.

 

Dirk Roßmann

Dirk Roßmann
© Christian Kerber

Ihr Kostenbeitrag € 10,-


Eine gemeinsame Lesung mit dem Freizeitheim Vahrenwald und der Stadtbibliothek Vahrenwald am 25.09.2019

Lesungsarchiv
Antje Szillat Chilli

25.09.19 (Mi), 16.00 Uhr – in der Stadtbibliothek Vahrenwald

Familienlesung: Premiere des neuen Buches von Antje Szillat: „Chilli, ich und andere Katastrophen“

Achtung, Chilli ist los … Und das mitten im ohnehin schon komplizierten Alltag des 11-jährigen Jelko. Als hätte der nicht schon genug um die Ohren mit seiner etwas überfürsorglichen Mutter, dem Schulrabauken Bert Branco und einem Streit mit seiner besten Freundin Lotte, springt ihm eines Tages aus einem Schuhkarton ein felliges Etwas mit knallrotem, buschigem Schwanz und großen Kulleraugen entgegen. Es hat einen schier unstillbaren Appetit auf Senfbrötchen und schon nach kurzer Zeit will Jelko es am liebsten wieder loswerden. Doch Chilli ist gekommen, um zu bleiben und so stellt das etwas durchgeknallte Feuerfrettchen das Leben des Jungen gehörig auf den Kopf. Zum Glück ist das nicht nur chaotisch und anstrengend, sondern – wie Jelko feststellt – letztlich doch auch ganz schön cool …

Antje Szillat begann bereits mit acht Jahren, Geschichten zu schreiben. Von diesem Zeitpunkt an war es ihr größter Wunsch, Schriftstellerin zu werden. Heute schreibt die gebürtige Hannoveranerin sehr erfolgreich Bücher für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Eintritt € 4,- Erwachsene mit Hannover Aktiv-Pass € 2,-

Kinder mit Hannover Aktiv-Pass frei.

Anmeldung bei Anna.Blank@Hannover-Stadt.de, Tel. 168 46156.

Geeignet für Kinder ab 8 Jahren.

In Kooperation mit dem Freizeitheim Vahrenwald und der Stadtbibliothek Vahrenwald und der Buchhandlung Leuenhagen & Paris. Gefördert vom Friedrich-Bödecker-Kreis.

 

 


Lesung mit Eugen Ruge am 26.11.2019

Lesungsarchiv
Metropol

26.11.19 (Di), 19.30 Uhr – Buchhandlung Leuenhagen & Paris

Eugen Ruge mit seinem neuen Roman Metropol”.

Nach dem internationalen Erfolg von “In Zeiten des abnehmenden Lichts” kehrt Eugen Ruge zurück zur Geschichte seiner Familie – in einem herausragenden zeitgeschichtlichen Roman.

Moskau, 1936. Die deutsche Kommunistin Charlotte ist der Verfolgung durch die Nationalsozialisten gerade noch entkommen. Im Spätsommer bricht sie mit ihrem Mann und der jungen Britin Jill auf zu einer mehrwöchigen Reise durch die neue Heimat Sowjetunion. Die Hitze ist überwältigend,

Stalins Strände sind schmal und steinig und die Reisenden bald beherrscht von einer Spannung, die beinahe körperlich greifbar wird. Es verbindet sie mehr, als sich auf den ersten Blick erschließt: Sie sind Mitarbeiter des Nachrichtendienstes der Komintern, wo Kommunisten aller Länder beschäftigt sind. Umso schwerer wiegt, dass unter den “Volksfeinden”, denen gerade in Moskau der Prozess gemacht wird, einer ist, den Lotte besser kennt, als ihr lieb sein kann.
“Metropol” folgt drei Menschen auf dem schmalen Grat zwischen Überzeugung und Wissen, Loyalität und Gehorsam, Verdächtigung und Verrat. Ungeheuerlich ist der politische Terror der 1930er Jahre, aber mehr noch: was Menschen zu glauben imstande sind. “Die wahrscheinlichen Details sind erfunden”, schreibt Eugen Ruge, “die unwahrscheinlichsten aber sind wahr.” Und die Frau mit dem Decknamen Lotte Germaine, die am Ende jenes Sommers im berühmten Hotel Metropol einem ungewissen Schicksal entgegensieht, war seine Großmutter.

 

Eugen Ruge

Eugen Ruge
© Frank Zauritz

Eugen Ruge wurde 1954 in Soswa (Ural) geboren. Der diplomierte Mathematiker begann seine schriftstellerische Laufbahn mit Theaterstücken und Hörspielen. Für “In Zeiten des abnehmenden Lichts” wurde er unter anderem mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet.

Zuletzt erschienen die Bände “Theaterstücke” und “Annäherung” sowie die Romane “Cabo de Gata” und “Follower”.

 

 

AUSVERKAUFT

 


Lesung mit Thorsten Schröder am 14.11.2019

Lesungsarchiv
Thortsten Schröder, Mit jeder Faser

14.11.19 (Do), 19.30 Uhr – Buchhandlung Leuenhagen & Paris

Thorsten Schröder mit seinem Buch “Mit jeder Faser” Mein Weg zum härtesten Triathlon der Welt. Empfohlen 30 bis 50 Jahre.

Thorsten Schröder geht als Triathlet regelmäßig an seine Grenzen. 2017 schafft er als einer von nur wenigen Deutschen die Qualifikation für den legendären Ironman Hawaii.

In seinem Buch erzählt er vom langen Weg zum Zieleinlauf auf der tropischen Insel: von der tragischen Diagnose in seiner Jugend, die ihn zum Schwimmen, Radfahren und Laufen bringt, vom Alltag zwischen Tagesschau und Trainingscamp, von Rückschlägen und Entbehrungen. Aber auch vom Glück, an sich selbst zu wachsen und von der Freude, den eigenen Körper zu spüren.Und natürlich berichtet er vom Lauf seines Lebens in Kona, Hawaii.

 

Thorsten Schröder

Thorsten Schröder
© Alexander Tempel

Thorsten Schröder, geboren 1967 in Reinbek, ist Journalist und Moderator.

Seit 2007 moderiert er die Hauptausgabe der Tagesschau um 20 Uhr.

2017 nahm er am legendären Iron Man auf Hawaii teil.

 

AUSVERKAUFT


Lesung mit Dr. Hans Modrow am 17.10.2019

Lesungsarchiv

17.10.19 (Do), 19.30 Uhr – Buchhandlung Leuenhagen & Paris

Dr. Hans Modrow, war Vorsitzender des Ministerrates der DDR, reflektiert im neuen Buch „In Verantwortung. Hans Modrow und der deutsche Umbruch 1989/90“ seine Lebens- und Leistungsbilanz.

Die Moderation an diesem Abend übernimmt der Mitherausgeber Oliver Dürkop aus Hildesheim.

Mit der Aufforderung “Erich, Du musst jetzt gehen” läutete am 17. Oktober 1989 der DDR-Ministerpräsident Willi Stoph in der Sitzung des SED-Politbüros das Ende der Honecker-Ära ein. Genau 30 Jahre danach blickt eine der zentralen Persönlichkeiten Deutschlands in den Wendejahren auf diese turbulenten Jahre 1989/90 zurück.

An dem Abend wird Modrow über seine Biographie, zur DDR-Geschichte, zur Bonner und Berliner Republik, die Gründe für den Untergang der DDR sowie Weggefährten und Zäsuren sprechen.

Dieses umfassende Zeitzeugengespräch ermöglicht es Leserinnen und Lesern, tief in die deutsch-deutsche Teilungs- und Transformationsgeschichte einzutauchen. Der Schwerpunkt der Gespräche liegt auf den dramatischen Ereignissen der Jahre 1989/90: Modrow bekam vor diesem Hintergrund die Chance, auf die höchste politische Entscheidungsebene der DDR zu gelangen, einem Staat, der in seine schwerste Krise geraten war.

Modrows Erinnerungen werden mit dem Forschungsstand, Erinnerungen Dritter und seinen bisherigen Publikationen kontrastiert und kontextualisiert. Anmerkungen zu Personen und Ereignissen sowie Dokumente und Fotomaterial aus Privatbesitz komplettierten ein außergewöhnliches zeitgeschichtliches Dokument.

Für viele galt Modrow als „Hoffnungsträger“ bzw. „Gorbatschow des Osten“, allerdings erreichte er seine ambitionierten Ziele nicht. Die Gründe für den Untergang der DDR erläutert Modrow als Zeitzeuge und politscher Akteur exklusiv dem Publikum.

 

Hans Modrow

Hans Modrow

Dr. Hans Modrow (Jahrgang 1928), war in der Zeit von 1973 bis 1989 Erster Sekretär der Bezirksleitung der SED in Dresden. In der Zeit vom 13. November 1989 bis zum 12. April 1990 war er Vorsitzende des Ministerrates der DDR. Danach Abgeordneter der Volkskammer bis zum 3. Oktober 1990 sowie dann Abgeordneter der PDS im Deutschen Bundestag. In der Zeit von 1999 bis 2004 war Modrow Mitglied der Fraktion Die Europäische Linke (EL) im Europäischen Parlament. Seit dem Jahr 2007 ist er Vorsitzender des Ältestenrats der Partei Die Linke.

Seit 1951 wurde Modrow von der Organisation Gehlen (OG), seit 1958 vom BND sowie seit 1965 vom Verfassungsschutz (BfV) beobachtet. Die Einstellungen der Beobachtungen erfolgten in den Jahren 2012/2013. Modrow bereiste nach eigenen Aussagen über 60 Länder, davon einige mehrmals (Sowjetunion, Kuba, China, Korea usw.). Er veröffentlichte zahlreiche Aufsätze/Bücher und erhielt div. Auszeichnungen. Jüngst wurde Modrow der Orden der Freundschaft Russlands (November 2017), der Menschenrechtspreis der Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde (GBM/Dezember 2018) sowie der kubanische Orden der Solidarität (Februar 2019) verliehen.

Oliver Dürkop

 

Oliver Dürkop (Jahrgang 1971) ist selbständiger Kanzleiberater, absolvierte ein Zertifikatsstudium an der Freien Journalistenschule in Berlin, ist Absolvent des Masterstudiengangs Cross Media an der Hochschule Magdeburg-Stendal sowie Mitarbeiter an Projekten zur Oral-History von DDR-Akteuren und Zeitzeugen.

 

 

Ihr Kostenbeitrag € 9,-

 


Lesung mit Rolf Seelmann-Eggebert am 30.10.2019

Lesungsarchiv

Aufgrund der großen Nachfrage haben wir die Lesung
in die Apostelkirche verlegt.
Die gekauften Karten behalten ihre Gültigkeit.

 

30.10.19 (Mi), 19.30 Uhr – in der Apostelkirche

Rolf Seelmann-Eggebert stellt mit seiner Tochter Adele Seelmann-Eggebert sein Buch “In Hütten und Palästen”, Ein Reporterleben vor.

Der Abend wird von Andrea Heußinger moderiert.

Von Afrika bis in den Buckingham Palace

Knapp 40 Jahre lang hat Rolf Seelmann-Eggebert den Deutschen die europäischen Königshäuser erklärt. Kaum einer kam den Royals so nahe wie er. Dabei begann seine journalistische Karriere ganz anders. Als er Reporter wurde, steckte die Bundesrepublik noch in den Kinderschuhen, Leitmedium war das Radio, die ARD ging gerade erst auf Sendung.

Schon früh hatte Rolf Seelmann-Eggebert seine Leidenschaft für Afrika entdeckt: 1968 wurde er schließlich Korrespondent, zunächst in Abidjan, dann in Nairobi. Fremde, anderen verschlossene Welten faszinierten ihn schon immer.

Die Biografie eines Ausnahmejournalisten.

Rolf Seelmann-Eggebert und Tochter Adele Seelmann-Eggebert
©BenneOchsPhotography

Rolf Seelmann-Eggebert, geboren 1937, ist einer der bekanntesten deutschen Journalisten. Von 1968-1976 war er ARD-Korrespondent für Westafrika, bevor er nach London wechselte. Seit Ende der 1970er Jahre berichtete er für die ARD über den europäischen Adel – für die meisten Deutschen ist er noch immer der “Königsfritze”, wie er sich selbst gelegentlich nennt. Er ist Vater von drei Kindern – dieses Buch entstand in Zusammenarbeit mit seiner Tochter Adele Seelmann-Eggebert.

Rolf Seelmann-Eggebert lebt in Hamburg.

 

 

Andrea Heußinger

Andrea Heußinger

 

 

 

 

 

Ihr Kostenbeitrag € 10,-


Lesung mit Simone Lappert am 09.10.2019

Lesungsarchiv
Der Sprung

09.10.19 (Mi), 19.30 Uhr – Buchhandlung Leuenhagen & Paris

Simone Lappert mit ihrem neuen Roman “Der Sprung”.

Eine junge Frau steht auf einem Dach und weigert sich herunterzukommen. Was geht in ihr vor? Will sie springen? Die Polizei riegelt das Gebäude ab, Schaulustige johlen, zücken ihre Handys. Der Freund der Frau, ihre Schwester, ein Polizist und sieben andere Menschen, die nah oder entfernt mit ihr zu tun haben, geraten aus dem Tritt. Sie fallen aus den Routinen ihres Alltags, verlieren den Halt – oder stürzen sich in eine nicht mehr für möglich gehaltene Freiheit.

 

Simone Lappert

Simone Lappert
© Ayse Yavas

Simone Lappert, geboren 1985 in Aarau in der Schweiz, studierte am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel. 2014 erschien ihr Debütroman “Wurfschatten”, der auf der Shortlist des aspekte-Preises stand. Sie wurde mit dem Wartholz-Preis als beste Newcomerin ausgezeichnet, ist Präsidentin des Internationalen Lyrikfestivals Basel und Schweizer Kuratorin für das Lyrikprojekt “Babelsprech.International”.

Sie lebt und arbeitet in Basel und Zürich.

 

Ihr Kostenbeitrag € 9,-