Lister Meile 39 • 30161 Hannover
Telefon (0511) 31 30 55 • Fax (0511) 31 30 10
E-Mail kontakt@leuenhagen-paris.de
Mo.-Fr. 09.30 - 19.00 Uhr • Sa. 10.00 - 16.00 Uhr
Bücher, Ebooks und mehr zu jeder Zeit in unserem
 ONLINESHOP
bestellen und in der Buchhandlung abholen oder nach Hause liefern lassen!
☰ MENÜ

 

LESART | Deutschlandfunk Kultur

Empfehlungen

Dirk Eberitzsch von Leuenhagen & Paris empfiehlt …

Hier finden Sie den Beitrag vom 14.02.2020 in der Deutschlandradio Mediathek.

Im Gespräch:


Caren Benedikt “Das Grand Hotel – Die nach den Sternen greifen”

Empfehlungen
Caren Benedikt Das Grand Hotel

Die 20er Jahre gelten als Sehnsuchtsort und stehen für wirtschaftlichen Aufbruch und künstlerischen Umbruch. Auch an der Ostsee wehte damals ein frischer Wind, wie man nun in einem herrlichen spannungsreichen Schmöker von Caren Benedikt lesen kann.

Schauplatz ist das imposante Grand Hotel der Familie von Plesow, das Mutter Bernadette nach dem Tod ihres Mannes mit Energie und Herz führt. Und auch mit harter Hand, wenn es sein muss, während ihr Sohn Constantin in Berlin im Astor die Geschäftsführung innehat, mit eher ungewöhnlichen Methoden, die besser nicht ans Tageslicht kommen sollten. Ganz anders als sein ruhiger Bruder Alexander, der seiner Mutter in Binz zur Seite steht, während die künstlerisch ambitionierte Schwester Josephine das Leben auf Rügen zu uninspiriert ist. Sie siedelt um nach Berlin zu ihrem rührigen Bruder, von dessen Machenschaften sie zunächst keine Ahnung hat. Und auch nicht von den heimlichen Stelldichein ihrer Mutter, die sich davon Vorteile bei der Genehmigung von Bauvorhaben in ihrem Hotel verspricht. Und dann ist da noch das fröhliche Zimmermädchen Marie, das eine Liaison mit einem älteren Herrn eingeht…

Ein Idyll mit Geheimnissen wird hier packend beschrieben: „Das Grand Hotel – Die nach den Sternen greifen“ lautet der Titel dieses ersten Bandes ein breit angelegten Familiensaga, die von den wilden 20ern bis in die 30er Jahre reichen wird. Ganz großes Kino!

 

978-3-7645-0707 7   € 15,-

Dieses Buch empfiehlt Ulrike Groffy

 


Monika Helfer “Die Bagage”

Empfehlungen

Jede Geschichte hat einen Beginn. Der schmale Roman der österreichischen Autorin Monika Helfer beginnt 1914 und erzählt vom Leben der Großmutter und der Mutter, der Familie, der Liebe und vom Schicksal am Rande eines Tals, wo die Armen, die Randständigen wohnen: die „Bagage“ eben.

Eine dörfliche Familiengeschichte ohne Idyll erzählt die Ich-Erzählerin in diesem schmalen Roman, der in einer schlichten, ja mündlichen Sprache daherkommt und von der ersten Seite an fasziniert. „Beinahe alle, über die ich schreibe, liegen unter der Erde.“ konstatiert die Erzählerin am Ende. Erinnerungen und das, was man in der Familie so erzählt, machen den Stoff zu diesem Familien- und Schicksalsroman. Es gibt keine Ordnung in einem Leben, und schon gar nicht im Leben ihrer Großmutter Maria und Mutter Margarete. Als Marias Mann Josef in den Krieg ziehen muss, bleibt sie mit den Kindern am Dorfrand zurück, sie ist eine schöne und begehrte Frau, man sagt ihr Sanftmut nach. Auf einer Kirmes lernt sie Georg kennen, einen rothaarigen Mann aus Hannover, der nur hochdeutsch spricht und eines Tages vor der Tür des armseligen Hofes steht. Dabei hat ihr Mann sie in die Obhut der Bürgermeisters gegeben. Und natürlich gibt es Gerede. Als Josef aus dem Krieg zurückkehrt, ist er ein anderer, und mit dem Kind Margarete, Mutter der Erzählerin, wird er nie ein Wort sprechen.

Monika Helfer hat ihre eigene ganz Geschichte geschrieben, klar, direkt und unaufgeregt, und gerade deshalb von einer Intensität, die sehr berührt.

ISBN 978-3-446-26562-2   € 19,-

Dieses Buch empfiehlt Ulrike Groffy


Meg Wolitzer “Die Zehnjahrespause”

Empfehlungen

Mit ihrem Generationenporträt „Die Interessanten“ ist die US Amerikanerin Meg Wolitzer hierzulande bekannt geworden und hat sich als feministisch orientierte Autorin rasch eine breite Leserschaft erobert. In ihrem neuen Roman, bereits 2008 erschienen, geht es vor allem um den Wiedereinstieg von Frauen ins Leben nach dem Kind.

Die Zeiten ändern sich, auch in Deutschland. Längst sind berufstätige Frauen und Mütter aus dem Arbeitsalltag nicht wegzudenken. Meg Wolitzer hat sich bereits 2008 dieses Themas angenommen: Amy, Roberta, Jill und Karen treffen sich regelmäßig auf einen Kaffeeplausch, während ihre Kinder in der Schule sind. Alle vier sind sie Mütter, engagiert und fürsorglich, und haben für die lieben Kleinen den Job aufgegeben. Amy hat Geldsorgen, Jills Doktorarbeit kommt nicht voran und Roberta ist nicht länger Künstlerin, sondern bastelt in der Schule. Einzig Karen geht zu Bewerbungsgesprächen, der Übung zuliebe. Doch die Kleinen werden größer, und es braucht Perspektiven für die Zukunft. Pointiert und unterhaltsam, mit viel trockenem Humor, erzählt Meg Wolitzer von diesen Frauen und ihrem Leben, ihren Wünschen und Vorstellungen. Bisweilen fühlt man sich als Frau ertappt. Denn die Rückkehr in den Beruf ist schwieriger als gedacht. Und unbequem. „Die Zehnjahrespause“ ist halt eine lange Zeit, in der sich die Welt verändert. Zum Glück gibt es diese Veränderungen, auch für diese Frauen.

Einfühlsam und ohne Dogmen skizziert Meg Wolitzer die Wünsche und Vorstellungen von Frauen, ihr Roman ist eine tolle Ermutigung!

ISBN 978-3-8321-8107-9    € 24,-

Dieses Buch empfiehlt Ulrike Groffy


Lee Child “Der Ermittler”

Empfehlungen

Sein Motto: Aufs Beste hoffen, aufs Schlimmste vorbereitet sein.

Seit mehr als 20 Jahren beglückt uns Lee Child regelmäßig mit seinen Jack Reacher-Romanen. Genauso zuverlässig kämpft sein Held Reacher stets gegen das Böse und steht kompromisslos auf der Seite der Guten. Als ehemaliger Militätpolizist der US-Army kann er mit Waffen umgehen und überzeugt durch eine fundierte Nahkampfausbildung, die er eindrucksvoll einzusetzen weiß – auch gern mal gegen mehrere Gegner gleichzeitig (die es selbstverständlich nicht anders verdient haben).

Als lonesome rider ist er überall in den USA unterwegs, hat weder Kreditkarte noch Smartphone, besitzt lediglich eine Zahnbürste. Er trampt und fährt Bus und Bahn und gerät immer wieder in heikle Situationen, die deutlich machen, wie korrupt und gewalttätig es in den USA hinter der Fassade zugeht.

Der gerade erschienene Band „Der Ermittler“ spielt im Jahr 1996, Reacher ist noch Major der US-Armee. Ein Undercover – Agent der CIA belauscht ein Gespräch islamistischer Terroristen in Hamburg und erfährt, dass ein unbekannter Amerikaner 100 Millionen Dollar fordert und dafür etwas Wichtiges liefern wird. Was das sein wird, erfährt der Spion nicht – auch nicht, wer dieser ominöse Amerikaner ist. Fest steht allerdings, dass ein Terroranschlag ganz neuen Ausmaßes geplant ist. Die CIA stellt eine Gruppe von Spezialisten zusammen, die der Sache auf den Grund gehen soll. Und da darf Jack Reacher als erfahrener und gerade mit einem wichtigen Orden ausgezeichneter Militärpolizist natürlich nicht fehlen.

Zusammen mit seiner Kollegin Frances Neagly gelingt es Reacher, dem Amerikaner und seiner teuren und mega-gefährlichen Ware in Hamburg auf die Spur zu kommen und nach einigen wirklich überraschenden Wendungen wird letztlich das Böse abgewendet und das Gute siegt – Reacher eben!

Das Buch ist spannend und erschreckend aktuell, thematisiert es doch auch, wie rechte Kräfte sich in der Bevölkerung und auch im Polizeiapparat festsetzen und für „die Sache“ kämpfen.

Wer noch nichts aus der Reacher-Reihe gelesen hat, kann problemlos mit diesem Buch starten, stellt es doch eine Art Rückblick dar – wie alles anfing…

Ich wünsche gute Unterhaltung auf spannendem Niveau mit Jack Reacher.

 

ISBN 978-3-7645-0716-9    € 22,-

Dieses Buch empfiehlt Silvia Engel


Die Büchervorstellung mit Margarete von Schwarzkopf entfällt!

Empfehlungen

Leider findet der Termin mit Margarete von Schwarzkopf

aus familiären Gründen nun endgültig nicht statt!

Es tut uns sehr leid!

 

Die Karten können Sie ohne Eile bei uns zurückgeben.

Sie werden dann erstattet oder beim Kauf verrechnet.

 

Folgende Bücher wollte Frau von Schwarzkopf vorstellen:

 

Alle Bücher erhalten Sie in unserer Buchhandlung und im Online-Shop.


Unsere WeinLese mit Silvia Engel am 04.12.2019

Empfehlungen

Seit 20 Jahren begeistert uns Silvia Engel
nun schon mit Ihrer WeinLese.

Es war wieder ein wunderbarer Abend und wir bedanken uns
für die zahlreichen Empfehlungen!

 

 

Für alle, die nicht dabei sein konnten, hier noch einmal alle Bücher, die vorgestellt wurden:


Wolfgang Herles “Vorwiegend festkochend – Kultur und Seele der deutschen Küche”

Empfehlungen

Wie sieht es auf deutschen Tellern aus? Wird wirklich immer noch gegessen, was auf den Tisch kommt, wie der deutsche Volksmund sagt? Zur „Kultur und Seele der deutschen Küche“ hat der Publizist Wolfgang Herles sich allerlei Gedanken gemacht. Sein umfangreiches Buch ist eine Liebeserklärung an die deutsche Küche, aber nicht nur, sondern zugleich ein erhellendes Kompendium, was das Essen kulturell bedeutet. Welchen Traditionen man hierzulande folgt, besonders natürlich bei den bevorzugten Kartoffeln „vorwiegend festkochend“.

Von „Apfelbaum“ über das „Butterbrot“ und „Hausmannskost“ bis hin zu „Vegetarier“ und „Völlerei“, nicht zuletzt auch das „Zuckerbrot“ erfährt nicht nur der hungrige Leser allerlei Wissenswertes über das, was in Deutschland den Magen bewegt. Die einzelnen Artikel sind aber nicht nur Nahrungsmitteln und Getränken wie „Bohnenkaffe“ gewidmet, sondern der Autor hat sich auch auf einen Streifzug durch durch Esszimmer, Restaurants und Imbissbuden in Deutschland gemacht, Stichwort „Extrawurst“ – und natürlich gibt es auch ein Kapitel zum Thema „Grillgut“. Die Esskultur verrät allerlei, konstatiert Herles in seinem Buch, das er mit eigenen Fotos illustriert hat. Interessant sind Herles Ausführungen zur Historie des Essens, zum Thema Hunger beispielsweise, oder seine zahlreichen klugen Verweise auf Literatur und Essen, dazu gehört natürlich auch der „Suppenkaspar“ aus dem Struwelpeter. Oder Heinrich Heines Lob auf das Sauerkraut in „Deutschland. Ein Wintermärchen“. In Niedersachsen kennt man natürlich vor allem die Witwe Bolte…

Und was kann uns der Autor über die Zukunft auf deutschen Tellern verraten? „Atemberaubende technologische Entwicklungen revolutionieren unser Essen. Zwar wandelte sich die Küche immer, aber nie so rasch und radikal wie heute.“ Man darf gespannt sein.

ISBN 978-3-328-60004-6   € 29,-

Dieses Buch empfiehlt Ulrike Groffy


Chris Colfer “Land of Stories: Das magische Land 1 – Die Suche nach dem Wunschzauber”

Empfehlungen

Alex und Conner kriegen ein altes Märchenbuch von ihrer Großmutter geschenkt. Ihnen ist gleich klar, dass das Buch nicht normal ist. Als die beiden es genauer untersuchen, fallen sie in das Buch hinein in eine andere Dimension. Alex findet es zauberhaft, aber Conner ist eher kritisch.

Jetzt stellt sich ihnen die Frage, wie sie wieder nach Hause kommen. Mit dem Flugzeug fliegen kommt wohl eher nicht in Betracht, denn in der Luft ist nichts als Himmel und in der märchenhaften Welt gibt es auch keine Technik.

Die magische Geschichte handelt von schrumpeligen Trollen, von netten, aber auch bösen Königinnen und es geht um Leben oder Tod. Werden Alex und Conner es schaffen den Weg nach Hause zu finden?

Mir hat das Buch gefallen, weil es sich gut lesen lässt und sehr spannend, aber auch traurig und gruselig ist.

ISBN 978-3-7373-5632-9   € 18,-

Dieses Buch empfiehlt unsere Testleserin Nina Reisch (10 Jahre)

 


John le Carré “Federball”

Empfehlungen

John le Carré: Er kennt sein Metier wie kein zweiter und schreibt seit langem erstklassige Romane mit tiefen Einblicken in die Welt der Agenten. Auch sein neuer Spionagethriller hat es in sich und ist Weltklasse! Es geht um Putin und Trump und natürlich den Brexit.

Agenten haben in der Regel nicht den besten Ruf, sie operieren im Verborgenen, kundschaften aus und betreuen ihre „Quellen“ – insgesamt gesehen bemühen sie sich auf ihre spezielle Art um ein Gleichgewicht der politischen Kräfte. Nat ist Spion der englischen Krone, ein sympathischer, angenehm ehrlicher Typ, verheiratet mit einer umtriebigen politisch links orientierten Anwältin. Gemeinsam kümmern sie sich um ihre erwachsene, etwas durchgeknallte und hochbegabte Tochter Steff, die mit wechselnden Liebschaften das Privatleben durcheinanderwirbelt. Nat ist ein erfahrener Ost-Agent, Spezialität russische Oligarchen und Verflechtungen in Politik und Wirtschaft, Ost-Abwehr also, eingesetzt im Großraum London, Einheit „Oase“. Wöchentlich frönt er im Club seiner Leidenschaft für das Badmintonspiel, das diesem Buch den eher harmlosen deutschen Titel “Federball“ gibt und als Rahmenhandlung diesem Roman eine energiegeladene Spannung verleiht. Als eine aussichtsreiche Aktion gegen einen russischen Oligarchen plötzlich abgeblasen und die engste Mitarbeiterin Nats ebenso überraschend aus dem Dienst entlassen wird, stehen Nat allerlei Scharmützel mit übergeordneten Dienststellen bevor und eine überraschende Begegnung mit seinem Badmintonpartner bleibt nicht aus…

John Le Carré wollte eigentlich keine Spionageromane mehr schreiben, aber die aktuelle politische Situation in Great Britain lässt dem Brexit-Gegner keine Ruhe. Sein amüsiert-charmanter Ton täuscht nicht darüber hinweg, dass hier mit der britischen Politik und den ganz Großen der Weltpolitik gnadenlos abgerechnet wird. Und das spannungsreich verpackt.

Le Carré steht für ein freies demokratisches Europa und auch ein wenig für die Nostalgie vergangener Tage, wie man sie sich für das Inselreich zurückwünscht. Ein starker Aufschlag!

 

ISBN 978-3-550-20054-0    € 24,-

Dieses Buch empfiehlt Ulrike Groffy


Jo Nesbø “Messer”

Empfehlungen
Jo Nesbø Messer

Komplexe Handlungsstränge und ein verschrobener, schwieriger Ermittler, der mit allen Mitteln unnachgiebig für Gerechtigkeit kämpft: Jo Nesbø weiß, woraus der Stoff für extrem spannende und packende Krimis sein muss. Harry Hole ist wieder da! 

Messer sind scharf, haben Klingen aus Stahl und zählen zu den wichtigsten Werkzeugen des Menschen – auch des Killers. Der Titel des 12. Bandes aus der Harry-Hole-Reihe lässt schon ahnen, worum es geht: „M“.

Harry Hole geht es nicht gut, denn seine Frau Rakel hat ihn verlassen. Seinen Kummer ertränkt er regelmäßig in Alkohol, arbeitet dennoch als einfacher Ermittler bei der Polizei und streift in Oslo, der Stadt, „die schon im Frühling aussieht wie eine Frau, die nicht aus dem Bett kommt“ umher. Seine Fähigkeiten sind gefragt, sein unerbittlicher Jagdinstinkt und sein untrügerisches Einfühlungsvermögen in die Psyche eines krankhaften Sexualstraftäters und Mörders sind legendär. Sein erster Fall holt ihn wieder ein: Svein Finne ist nach 20 Jahren Knast wieder auf freiem Fuß und macht genau da weiter, wo er aufgehört hat. Und es passiert das Schlimmste, was Hole angetan werden kann. Seine Frau Rakel wird tot in ihrem Haus aufgefunden…

Der norwegische Autor Jo Nesbø hat mit seinem Kriminalkommissar Harry Hole einen Antihelden geschaffen. Hin-und hergerissen zwischen seinem Jagdinstinkt, um die schlimmsten Verbrecher dingfest zu machen, und einer unbändigen Lust auf eine zerstörerische Freiheit. Auch um Selbstzerstörung geht es, Holes Alkoholsucht ist nur ein Beleg dafür. Nesbøs Krimis sind hart, männlich und brutal und zeichnen ein düsteres Bild der Unterwelt. Vielleicht liegt darin das Geheimnis des Erfolgs: Das Finstere, das alle fürchten, nach oben zu kehren, sichtbar zu machen mit der Wucht aller Gefühle, die man nur haben kann. Eindrucksvoll.

 

ISBN 978-3-55008173-6      € 24,-

Dieses Buch empfiehlt Ulrike Groffy

 


Rob Hart “Der Store”

Empfehlungen

Rob Hart zeichnet in seinem Buch eine düstere Zukunft, die aber leider garnicht abwegig erscheint.
Die schon lange prognostizierten klimatischen Lebensbedingungen auf der Erde sind zur Realität geworden und die Welt wird von einem Onlinegiganten beherrscht, der alles vom Pflaster bis zu Sportsocken per Drohne nach Hause liefert und nach und nach andere Unternehmen und sämtliche Geschäfte aus dem Stadtbild verdrängt hat.
Wer in der Cloud arbeitet und lebt, steht vergleichsweise gut da, setzt sich aber auch der totalen Überwachung aus. Paxton und Zinnia lernen sich beim Bewerbungsverfahren kennen und bekommen beide einen Job – Paxton beim Sicherheitsdienst und Zinnia im Lager. Die beiden kommen sich näher, lassen sich aber hinsichtlich ihrer eigentlichen Ziele im Unklaren. Paxtons Unternehmen wurde durch die Cloud zerstört und Zinnia arbeitet für einen unbekannten Auftraggeber in geheimer Mission – es wird spannend!
Durch die erschreckend realistische Zukunftsvision wird dieses Buch besonders reizvoll und regt natürlich auch zum Nachdenken und Umdenken an. Wohin führt uns das massenhafte Bestellen im Internet?
Eigentlich ist es doch viel schöner mal ein bisschen im Laden vor Ort zu stöbern….

978-3-453-27230-9    € 22,-

Dieses Buch empfiehlt Gesa Reisch